Donnerstag, 17. Januar 2013

Nich' mit uns, ey! (mit den Pimpfen)

Der Herr Alipius hat es Anfang des Jahres schon mal angesprochen. Seine (offenbar ziemlich coole) Schwester hat ROTFLMAO-mäßig reagiert. Und nach diesem Artikel in der PRESSE von gestern müssen nun leider auch die Pimpfe noch ihren Senf dazugeben.

Simple Aussage:


Erklärung:

Wir haben einen ganzen Stapel von Kinderbüchern, die in der Familie von Generation zu Generation weitergereicht werden. Wir haben unseren Struwwelpeter, unsere Preußlers, unsere Endes, unsere Blytons usw...

Und wir lieben die Bücher genau so, wie sie sind!

Jemand wird "Negerlein" genannt? Wen interessiert's? Reden wir hier von so einem Semi-Inception-Deal, wo durch harmlos erscheinende Kinderbücher irgendwelchen kleinen Leuten ganz horrormäßige Rassismus-Ideen eingepflanzt werden?

Ein Bub kriegt als Bestrafung eine Ohrfeige von seinem Vater? Der wird schon wissen warum! Nee... Jetzt mal ernsthaft: Hat schon mal irgendwer daran gedacht, daß diese Bücher zu einer Zeit geschrieben wurden, als eine Ohrfeige noch als ein probates Mittel in der Erziehung betrachtet wurde und daß daher diese Bücher irgendwie auch als Zeitdokumente einen Wert haben?

Ein Mädchen hilft der Oma beim Marmeladekochen, während die Jungs aus ihrer Gang ohne sie auf Abenteuertour gehen? Oh, grausame Welt! Wie konnte unsere Zivilisation sich trotz solch himmelschreiender Geschlechter-Stereotypen nur weiterentwickeln? Oh... Momentchen... Seit Beginn der Regentschaft der Political Correctness-Weicheier ist das mit dem "Weiterentwickeln" ja auch nicht mehr so doll. Never mind...

Wenn irgendwer meint, daß da draußen Kinder rumhängen, die ganz dringend Kinderbücher lesen müssen, in denen alles, aber auch alles gemäß der Regeln des letzten PC-Handbuches eingeebnet, gleichgemacht, verwässert, sissifizert und weichgespült wurde, dann soll dieser igendwer bitteschön exakt diese Kinderbücher schreiben, aber nicht in bereits existierenden Kinderbüchern herumzensieren.

Also Flossen weg von den Büchern!
__________

Schönen Tag noch und keep it Catholic!
Max, Marie, Mauritius

Kommentare:

  1. Kurz und präzise auf den Punkt gebracht, gefällt mir ausgezeichnet! - Meine eigene Meinungsäußerung zu diesem Thema ist, so kennt man mich, etwas länglicher geraten...

    Bei Interesse:

    http://mightymightykingbear.blogspot.de/2013/01/eine-kurze-geschichte-der.html

    Beste Grüße
    KingBear

    AntwortenLöschen
  2. Also, der Große Tiger hat grad den Herrn der Ringe fertig gelesen.
    da läuft zwar eine Frau mit Schwert rum und den Spruch, daß Frauen nicht auf's Schlachtfeld gehören, brint Eomer nur im Film (den der Tiger selbstverständlich auch gesehen hat), aber: ist schon mal jemandem aufgefallen, daß die Orks das totale Rassismus-Klischee sind?

    Jetzt, wo ich es gesagt habe, kommt der Herr Tolkien als nächstes dran. Der hat noch einen ganz weichen Punkt: er war Katholik.

    Was liest er nun? Rosemary Sudcliff: der Adler der Neunten Legion.

    PC-Kinderbücher sind übrigens meist stinkenlangweilig.

    AntwortenLöschen
  3. wenn man nur dran denkt, was diese PC eigentlich bewirken soll, was hinter dieser vermeintlichen anti-Diskriminierung steckt und wozu sie benutzt wird, kann einem ganz schlecht werden..

    AntwortenLöschen